In diesem Post befasse ich mich mit einem Thema, dass die Online Marketing Industrie gerne verschweigt und unter den Teppich kehrt.

Kaum jemand redet darüber und du wirst dir wahrscheinlich selbst noch nie Gedanken darüber gemacht haben.

Wer mich kennt, weiss dass ich kein Freund von diesem ganzen Guru-Blabla und Marketing-Hype bin und wenn ich einen Titel wie diesen wähle, ist bestimmt auch etwas dahinter. Nimm dir darum die Zeit diesen Artikel zu lesen. Es wird möglicherweise der wichtigste Artikel sein, den du je gelesen hast.

Traffic vs. Konversion

Sehr wahrscheinlich hast du bereits von Traffic gehört. Traffic steht für all die Leute, die den Weg auf deine Webseite finden. Konversion hingegen beschreibt was sie dann dort tun.

Wenn du also 10‘000 Leute auf deine Website bringst, aber niemand dort etwas tut oder kauft ist das ganze ziemlich nutzlos.

Aber alle reden nur von Traffic, und es scheint niemanden zu kümmern, das Konversion der eigentliche Knackpunkt ist.

Die Kunden die zu uns kommen berichten uns, dass ihr grösstes Problem darin besteht, nicht genügend Traffic zu haben. Alle sind auf der Suche nach Traffic und alle Online Marketing Firmen wollen Traffic verkaufen.

Du weisst wahrscheinlich selber wie viel Zeit es kostet, mit Social-Media, Blog- und Videoposts Traffic zu generieren und Leute auf deine Website zu bringen. Viele Leute kaufen sich darum Traffic.

Dies in Form von teurem SEO (Suchmaschinen Optimierung) oder Werbeanzeigen auf Google oder Facebook die mit jedem Klick auf deine Website Geld kosten. Traffic alleine bringt aber keine Einnahmen. Hier kommt die Konversion ins Spiel.

Als Konversion kann alles bezeichnet werden, was die Leute auf deiner Website tun. Zum Beispiel kaufen, buchen, abonnieren oder auch das Ausfüllen eines Kontaktformulars, ein Anruf oder das hinterlassen der E-Mail Adresse.

Ich zeige dir in einem vereinfachten Beispiel, warum Konversion so wichtig ist:
Nehmen wir einmal an du verkaufst auf deiner Website ein Produkt für  €200 und deine Konversionsrate ist 1%. Für 100 Leute die auf deine Website kommen, wird also ein Produkt verkauft.

Um einen Traffic von 100 Leuten zu generieren nehmen wir mal an, dass du €100.- bezahlt hast. Jeder Besucher den du auf deine Webseite bringst kostet dich also einen Euro. Für die €200 Einnahmen, bezahlst du also im Schnitt €100.

Das macht bei einer Konversionsrate von 1% einen Profit von €100.

Jetzt zeige ich dir was passiert, wenn du deine Konversionsrate um nur ein Prozent erhöhst, also auf 2%. Wenn nun 2 von den 100 Besuchern dein Produkt kaufen, steigerst du deine Einnahmen auf €400, und das bei dem gleichen Traffic für €100.

Der Profit ist jetzt €300 und dieses eine Prozent hat deinen Profit verdreifacht.

Was also, wenn deine Konversionsrate bei 5% liegen würde? (Das ist übrigens nicht ausserhalb der Reichweite, 5% ist absolut machbar). Du hast also 5 deiner Produkte verkauft (=€1000) obwohl du den Traffic belassen und nur €100 bezahlt hast.

Das sind €900 Profit! Du hast deinen Profit verneunfacht ohne mehr zu investieren.

Dieses Beispiel hat dir gezeigt, wie wichtig es ist über Konversion nachzudenken.

Doch warum sprechen alle nur von Traffic?

Ganz einfach: Es ist leicht, Traffic zu generieren wenn du genug Geld reinsteckst. Jeder kann sich 10‘000 Besucher auf seine Website holen und genau darum wird Traffic verkauft.

Konversion ist da ganz anders. Die Online Marketing Industrie verdient nichts an deiner Konversionsrate. Konversion ist auch nicht so einfach herzustellen. Im Gegensatz zu Traffic lässt sich eine hohe Konversionsrate nicht kaufen, und man muss hart daran arbeiten.

Man muss wissen wie es funktioniert und sich um jedes Unternehmen und jeden Selbständigen Gedanken machen. Was macht der, für wen tut er es und wie kann er seine Kunden davon überzeugen dass er der Beste ist, in dem was er tut. Konversion lässt sich nicht kaufen, deshalb wird sie einfach tot geschwiegen; deshalb reden alle von Traffic.

Konversion fängt bei dir an, du musst daran arbeiten und ich gebe dir ein paar Tipps, wie du gleich jetzt damit anfangen kannst:

1. Schau dir deine Website an.

Stell dir vor dass du ein Kunde, oder einer von der Konkurrenz bist. Wie sieht deine Website aus, was würdest du denken? Sieht es professionell aus? Möchtest du mit der Person dahinter in Kontakt treten? Sind deine Mitbewerber neidisch wenn Sie deine Webseite sehen?

Ausserdem: Vergleiche deine Website mit jenen deiner Mitstreiter. Wie stehst Du da?

2. Ermittle den Wert deiner Besucher.

Schaue nach, wie viele Leute letzten Monat deine Website besucht haben, und wie viel Geld du in diesem Monat mit deiner Website verdient hast. Wenn zum Beispiel davon ausgehen, dass du 1000 Besucher hattest und €1000 verdient hast, liegt der Wert eines Besuchers also bei einem Euro.
Es ist wirklich wichtig, dass du weisst wie viel ein Besucher Wert ist, denn nur so kannst du auch herausfinden, wie viel du bereit bist für einen Besucher zu bezahlen.

3. Was ist deine Zielgruppe?

Finde heraus, wer deine potentielle Kunden sind und wie du ihnen helfen kannst. Darüber sprechen wir auch in unserem virtuellen Klassenzimmer: Wenn du deine Zielgruppe kennst, kannst du deine Konversionsrate erhöhen. Wir haben im Beispiel gesehen, wie viel Profit das erhöhen der Konversionsrate abwerfen kann. Denk also darüber nach!

Das war‘s für heute. Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Artikel weiter helfen. Wenn ja, dann hilf mir und anderen, indem du diesen Blog likest oder abonnierst!