fbpx

Hallo,

Erst einmal möchte ich mich bedanken für all die E-Mails,

die ich in den letzten Tagen bekommen habe.

Caro schrieb: „Das ist, was wir jetzt brauchen.

Andere Stimmen, in denen man sich selbst wiedererkennt.“

Besser hätte ich es nicht ausdrücken können.

Denn genau darum schreibe ich diese E-Mails.

Ich will dich von nichts überzeugen.

Ich will dich erinnern.

Du bist nicht allein. Und ich bin nicht allein.

Wir sind alle Eins und wir sind alle gleich … jede auf ihrem Weg.

Was wir uns alle wünschen – bewusst oder unbewusst – ist,

unseren Seelenweg zu finden und ihm zu folgen.

Wenn es dir ähnlich geht wie mir hast du schon Vieles versucht.

Marketing-Gurus, spirituelle Lehrer, Coaching und/oder Therapie.

Du hast alte Wunden angeschaut, hast mit deinen Schatten gekämpft,

aber nicht wirklich gewonnen. Du bist durch die Dunkelheit gestolpert

und hast hier und da Lichtblicke erhascht.

Was du wirklich willst, ist deine dir innewohnende göttliche Kraft täglich erfahren

und dein Leben aus deiner tiefsten Wahrheit erschaffen.

Was uns davon abhält ist die Matrix aus Dogmen, in der wir leben,

und diese umfasst alle Ebenen unseres Lebens.

Du hältst dein Erleben für Realität,

aber was du für Realität hältst, ist in Wirklichkeit eine Mischung aus

Paradigmen und Überzeugungen, die du teilweise geerbt

und teilweise aus Erfahrung gelernt hast.

Life is hard and then you die. (Das war das Mantra einer Jugendfreundin.)

Du kannst nicht alles haben.

Geld verdienen ist hart und je mehr man davon haben will,

desto härter muss man arbeiten.

Geld ist die Quelle allen Übels.

Das Leben ist kein Spaziergang.

Und spezifischer:

Ich kann das nicht. Ich schaffe das nicht. Ich bin nicht gut genug.

Ich bin es nicht wert.

Es heißt, dass wir jeden Tag etwa 60 – 80.000 Gedanken denken.

98% dieser Gedanken wiederholen sich. Wochen, Monate, manchmal Jahre hören wir in unserem Geist die alten Schallplatten.

Der Schalter steht auf REPEAT.

Diese Gedanken sind die Matrix.

Tatsächlich sind sie so tief in unser Bewusstsein, unser Nervensystem

und sogar bis auf die zelluläre Ebene durchgesickert,

dass wir sie als unumstößliche Wahrheit ansehen.

Wenn du diese Gedanken, diese Matrix, nicht durchbrichst,

werden sie Wirklichkeit. Sie sind es schon.

Wir alle leben solange in dieser Matrix, bis wir eine zuverlässige Strategie finden,

um diese Gedanken und die damit verbundenen Emotionen zu ändern.

Jede Gruppe hat ihre eigenen Dogmen und jeder von uns gehört vielen unterschiedlichen Gruppen an. Z.B. gibt es spirituelle Dogmen, medizinische Dogmen, Dogmen, die uns als Mutter, Schwester, Freundin definieren.

Als Tierärztin z.B. habe ich Hunden und Katzen jährliche Impfungen verpasst. Und solange ich mich in der Gruppe „Tierarzt“ bewegt habe,

habe ich dieses Vorgehen nicht ein Mal in Frage gestellt.

Im Gegenteil, wenn Menschen mit Tieren zu mir kamen, die jahrelang nicht geimpft waren, habe ich innerlich mit dem Kopf geschüttelt.

Heute habe ich zu Impfungen im Allgemeinen und Besonderen

eine etwas andere Einstellung…

In der spirituellen Szene gibt es das Armutsdogma. Die meisten Frauen,

die sehr spirituell sind, sind bettelarm. Weil sich das so gehört.

Eines der Dogmen, die wir meiner Ansicht nach in der Welt zu überwinden haben, ist das Gott-Dogma. Kaum jemand sieht Gott noch als den älteren Herrn mit weißem Bart, der hoch oben im Himmel über uns thront.

Aber was uns tief eingeimpft wurde ist die Vorstellung, dass „etwas“ uns Tag und Nacht beobachtet, damit wir keinen Quatsch machen. Die Einteilung der Welt

und ihrer Bewohner in „gut und böse“ ist tief in unser Gott Dogma verankert.

Das Gott-Dogma bestimmt unser Leben! Denn was „gut“ oder „böse“ ist,

bestimmt jeden Schritt, den wir tun, wie viel Geld wir zur Verfügung haben,

worum wir uns Sorgen machen und wie glücklich wir sind.

Und damit wären wir wieder beim Vakuum!

Gestern schrieb ich über Materie und Vakuum. Und falls du dich gefragt hast,

wo das hinführen sollte, jetzt kommt’s:

Das Vakuum ist endlos. Ewig. Das Vakuum in dir erstreckt sich in das Vakuum der Luft, die dich umgibt, und von dort bis ins Universum. Es ist universell. Uniform. Es ist buchstäblich überall. Und es enthält die Energie und die Informationen.

Das Wissen.

Es ist das Alpha und das Omega. Das Erste und das Letzte.

Der Anfang und das Ende … Moment! Ist das nicht das, was der Herrgott

in der Offenbarung des Johannes über sich selbst sagt?

Also was sage ich hier? Das Vakuum ist Gott?

In der alten östlichen Kultur ist die Realität das, was sich im leeren Raum befindet. Alte indische Texte sprechen physikalisch richtig von der

großen LEERE, die alle Dinge erschafft.

Auch im Buddhismus wird von der Großen Leere gesprochen, als das Allumfassende, das wir mit unseren Sinnen nicht erfassen können,

das aber Myriaden von materiellen Dingen erschafft.

Im Gesetz der Anziehung nennen wir es das Quantenfeld oder das Meer

der endlosen Möglichkeiten. Es umgibt dich. Es ist in dir.

In der Christenheit ist Gott überall – innen und außen, oben und unten.

Und das ist, was wir über das Vakuum wissen.

Neale Donald Walsh, Autor von Conversations with God, sagt es schön:

„Gott ist die Quelle, die Substanz UND der Ausdruck von allem.“

Und deshalb sind wir göttlich, darum bist du göttlich. Denn du bist der Ausdruck. Und die Substanz. Und die Quelle. Du bist von Gott gemacht. Aus Gott.

Die Göttlichkeit fließt durch dich hindurch und um dich herum.

Oder das Vakuum… wie auch immer du es von hier an nennen möchtest.

Das Gott-Dogma, so wie es derzeit im Christentum steht, hält uns zurück.

Das erste Gebot lautet: Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. (Dass man nicht töten soll kommt erst an 5. Stelle!).

Was für ein Frevel, sich selbst für göttlich zu halten!

Aber wir erschaffen die Welt mit unseren Gedanken. Und diese Macht musst du erkennen und anerkennen, wenn du deinen Seelenweg finden und gehen willst.

In den letzten Jahren habe ich oft Albert Einstein zitiert, der gesagt hat,

die wichtigste Entscheidung, die du treffen kannst, sei, ob du in einem freundlichen oder feindlichen Universum lebst.

Heute sage ich dir: Das Universum (oder Gott, oder das Vakuum, oder wie du es nennen möchtest) ist weder feindlich noch freundlich. Es ist fair.

Fair in der Hinsicht, dass du die Energie, die du hineinschickst,

auch wieder herausbekommst. Nichts anderes sagt ja das Gesetz der Anziehung, von dem heute so viel die Rede ist.

Ok. Das war jetzt eine Menge.

Aber das ist meine spirituelle Heimat –

die Verbindung von Wissenschaft und Spiritualität.

Mit dem Kopf in den Wolken und den Füßen auf der Erde.

In der nächsten E-Mail werde ich konkreter werden. Bisher war alles Vorgeplänkel, damit du wir uns verstehen, wenn wir von Energy (Marketing) Mastery sprechen.

Herzliche Grüße aus Berlin, deine Kathrin

P.S.: Wenn du bisher etwas verpasst hast, kannst du die alle E-Mails noch einmal auf dem Blog nachlesen.

Wir sind wieder da

Energy Marketing Mastery (kein Voodoo)

P.P.S.: Wenn du tiefer in diese Materie eintauchen willst, kann ich dir das Buch „Quantenphilosophie und Spiritualität“ von Ulrich Warnke empfehlen.

Es gibt kaum jemanden, der so qualifiziert ist, Wissenschaft und Spiritualität zusammenzubringen.